Real Life – Kleinstadt in Virginia – Schul- und Unileben
Wir spielen in Sept, Okt & Nov 2020.

08.10. Evakuierung der Abercrombie High
& Kontrolle der Schüler (potentielle Gefahrenlage)
31.10. Halloween: Roanoke River Rave
13.11. Schulaufführung: Romeo & Julia
» Kalender 2020
WILLKOMMEN IN NIGHTFALL!
Jetzt ist es zu spät, um noch einmal umzudrehen. Nightfall entlässt seine Gäste nämlich nur halb so lebendig, wie sie angekommen sind. In der verschlafenen Kleinstadt passieren ständig unerklärliche Dinge, aber wer will schon abergläubisch sein?

| Registrieren
Dieses Forum nutzt Cookies
Diese Webseite verwendet Cookies. Durch das Nutzen dieser Seite sind Sie mit der Verwendung von Cookies einverstanden.



dollhouse, where we all play a role

#1

c r e e p
Besondere Merkmale:
. 1,72 m
. schwarze Haare (gefärbt)
. blau-graue Augen
. sehr dunkle Augenringe
. Schönheitsfleck auf seiner Oberlippe, links
. Zahnspange
. blasse Haut
. schmale Statur
. filigrane Finger
. meist nur in schwarz gekleidet
. hat mindestens eine Puppe mit dabei
. sieht abwesend aus
Steckbrief | Headhunter
Junior, 17 Jahre, Ew
Oh, Eden. Das Paradies bist du sicher nicht, nein, eher das Endprodukt einer kranken Beziehung zwischen Vater und Tochter. Weiß aber zum Glück niemand, würde dir eh niemand glauben, weil du aus einem sehr guten Elternhaus stammst, mit liebevollen Eltern. Hah.
Die Leute gucken dich schief an, deine Mama hat dich immer als besonders bezeichnet, deshalb sind die meisten gewöhnt, wenn du lieber mit deiner Puppe, alleine in der Ecke hockst, statt zu sozialisieren. Mit deiner Puppe reden, zeugt nicht von Menschenverstand, aber wenigstens urteilt sie nicht, ne? Konversation mit ihr, ist einfacher, als mit einem Menschen. Definitiv.

 

Harry
TRIGGER: Kindesmissbrauch, Vergewaltigung, Inzest + ungesunde Beziehungen

Dollhouse
where we all play a role
we see things that nobody else sees
Sie passen perfekt in das Bild einer harmonischen Familie herein. Nicht über ein Familiendrama kann die Nachbarschaft in Riverview Peaks tuscheln - da gab es mal die älteste Tochter der Turners, Candace, über diese wurde schon einmal geredet, nur kurz, weil man sie nicht mehr so oft sah, sie nicht mehr Sonntags mit dem Rest der Familie anzutreffen war. Doch wurden Gerüchte schnell beiseite geschafft, Dank der Mutter. Voller Euphorie hatte die Zahnärztin erzählt, dass ihre Tochter den Versuch wagte, als Schauspielerin eine Karriere zu starten. Der Traum von einem total american girl. Und wer behauptet schon, sie allseits bekannte Zahnärztin würde lügen? Die hätte ja keinen Grund dazu.
Wer hinter der Fassade blicken kann, zur Familie selbst gehört und in den selben vier Wänden wohnt, dieselbe Luft atmet, weiß, dass es andere Gründe gab, warum Candace verschwand, warum sie es nicht mehr ertrug, so zu leben. Mit all den Geheimnissen, jedes Mal mehrere Berührungen zu spüren, wenn der eigene Vater daheim war und die Gesichter ihrer Geschwister, die Lügengeschichten ihrer Mutter, dass alles okay war und ihr Vater sie nur anfasste, weil er sie so liebte. Hinter den Kulissen sah alles anders aus. Der Vater, der im BAU (Behavioral Analysis Unit) arbeitet, Serienmörder hinter Gittern bringt, gehört selbst zu den Monstern, vor denen er seine Kinder in jungen Jahren gewarnt hatte. Lüstern ist sein Blick, wenn er seine 15-jährige Tochter betrachtet, seit seine älteste Tochter weg ist. Die Mutter, ganz versessen darauf, dass ihre Familie im richtigen Licht erstrahlt, niemand hinter all dem dahinter kommt und ihren Kindern droht, sie drängt, zu schweigen, während sie ihr eigenes Gewissen in der Kirche versucht zu beruhigen. Der älteste Sohn scheint mehr und mehr Interesse an dem jüngeren Bruder zu entwickeln, berührte ihn mehrmals, und gab ihm die Schuld, dafür, dass er zu schön war, um nicht so zu handeln, wie er's tat.
Dieser Junge war's auch, der aus dem Raster der Familie fiel. Das schwarze Schaf, nachdem er sich die Haare schwarz färbte, blasser wurde und Nächte wach blieb, damit Augenringe in seinem Gesicht entwickelte. Um nicht mehr schön zu sein, nicht mehr für sein Bruder. Eden war schon immer das Kind, welches nicht zu den anderen passte. Nachbarn sahen ihn alleine spielen, mit seinen Puppen, die er noch heute hat - sie selbst baut. Schon eigenartig, doch nicht besonders. Der Junge trotz allem kein Troublemaker, eher ein schüchternes Kind mit anderen Interessen, kein Fraß für die Gerüchteküche.



Eve Turner . 15 Jahre alt
Willow Hand . Frei

Wenn Eve lächelt, dann vergisst Eden für einen kurzen Augenblick, in was für einer Welt sie doch leben und sieht nur noch Eve, nicht mehr das Böse und er erinnert sich daran, dass sie Kinder sind, dass es auch Momente gibt, in denen sie unbeschwert sein können, in denen sie lachen dürfen. Eden liebt seine kleine Schwester abgöttisch – wenn sie lacht, ist es Musik in seinen Ohren; wenn sie ihm erzählt wie ihr Tag war, hört er ihr interessiert zu. Man mag es kaum glauben, während er an seinen Puppen hantiert oder an Eves Kleid Verbesserungen vornimmt, dass er trotz dieser Konzentration ihr zuhört, jede Silbe aufnimmt und sich diese einprägt. Jedes Wort, jeder Satz, der aus Eves Mund herauskommt, schenkt Eden Bedeutung. Seine kleine Schwester ist ihm wichtig, ihr Leben ist sein Leben. Ohne sie, da könnte er nicht mehr. Eve ist das, was Eden braucht, um zu leben – sie an seiner Seite, zu wissen, dass sie sicher ist, ist seine eigen auserwählte Berufung. Eden nimmt sie zu sich in sein Zimmer, wenn der eigene Vater wieder Zuhause ist, wenn er mal wieder diesen Ausdruck in seinem Blick hat, den sie alle kannten, als Candace noch bei ihnen lebte und danach zu hören war, wie Candace Nachts von ihrem Vater Besuch kam. Jetzt wo sie weg ist, sieht er Eve so an, als sei sie besonders – er nennt sie besonders. Besonders schön, besonders lieblich, ein gutes Kind, dass ihrer Schwester doch sehr ähnelt. Eves viel zu ehrliche Augen strahlen in diesen Momenten nicht, sie zeigen nur ihre Angst vor dem Ungewissen, vor dem Möglichen, was geschehen würde, wenn die Gier nach der verbotenen Frucht zu stark ist und er dieser nachgibt.
Deshalb nimmt sie Edens Hand, schläft mit ihm in einem Bett, hinter verschlossener Tür, um dem Monster nicht entgegenzublicken, welches dahinter auf sie lauert. Manchmal fragt sie sich, weshalb sie so sind – weshalb ihr Vater so ist, wie er ist, obwohl er zu den Guten gehört, die solche Monster – wie er sie immer nannte, als er die Gruselgeschichten der Serienmörder an ihren Kinderbetten erzählt hatte (und sie daraufhin weinend zu ihrer Mutter gerannt ist, weil sie so etwas nicht hören konnte) – einfingen und hinter Gitter brachten. Manchmal fragt sie sich, weshalb ihre Mutter alles so annimmt und lieber in der Kirche betet, sie alle dort hin schleppt und eine gute Familie mimt, während ihre Kinder der Gefahr ausgesetzt sind. Manchmal fragt sich Eve auch, ob sie es erzählen sollte, was mit Candace geschah und was Adam mit Eden angestellt hatte – aber in diesen Augenblicken, während sie darüber nachdenkt, kriecht die Angst hoch, all die Worte, die ihre Mutter an sie alle gerichtet hatte, die Drohungen, sie würden nicht mehr eine Familie sein, sie würden voneinander getrennt und würden allesamt im Gefängnis verrotten. Dann verdrängt sie die Gedanken, auch wenn für sie alles zu viel ist und die Tränen über die Wangen rollen und sie versucht, weiter zu lachen, weiter unbeschwert zu sein, wie man es von einer 15-jährigen erwartet.

Greenvalley Schülerin - feinfühlig und empathisch - Clubs freiwählbar (möglicherweise Cheerleaderin?) - ist noch Jungfrau - geht jeden Sonntag mit ihrer Familie in die Kirche - hat Angst im Dunkeln - kann gut backen - liebt es, neue Rezepte auszuprobieren - unsicher, was ihre Familie angeht - wird von Eden wie eine Puppe behandelt - trägt lieber Kleider und Röcke, statt Hosen - hat ein klein wenig Angst vor Adam - doch mehr Angst vor ihrem Vater - hört auf ihre Mutter und hilft ihr bei allem - versucht nie Ärger zu machen - schreit bei Horrorfilmen wie am Spieß - ein ziemlicher Angsthase



Adam Turner . 18 Jahre alt
Pedro Bertolini . Reserviert

Für Eden ist Adam schon immer der große Bruder, der alles besser kann als er selbst. Durch und durch ist dieser mit Charisma gesegnet und weiß, wie er sich zu verhalten hat, während Eden selbst es nicht weiß und immer in soziale Fettnäpfchen tritt. Adam allerdings weiß, wie man mit Menschen umzugehen hat, wie man sie behandeln muss, damit diese sich gut fühlen, damit sie denken, sie seien ihm etwas wert. Sie mögen ihn, weil er ihnen Honig um’s Maul schmiert und er seinem Vater ähnelt. Ein junger Mann, der nur Gutes im Sinn hat, der sich für seine Schulkameraden engagiert und einfach sympathisch ist. Niemand assoziiert ihn mit seinem gruseligen kleinen Bruder, der gerne Puppen sammelt und bastelt, sondern nur er selbst steht im Rampenlicht und das gefällt Adam. Er liebt es, für manche Leute der Mittelpunkt der Erde zu sein, zu sehen, wie sie ihn brauchen und ihn nicht missen wollen. Eden ist sich sicher, dass sein älterer Bruder Charaktereigenschaften eines Psychopathen besitzt und wenn er will, könnte er wie Charles Manson eine Sekte gründen und jeder würde ihm zu Füßen liegen. Nur will Adam, dass ihm eine einzige Person zu Füßen liegt: sein kleiner Bruder. Adam nennt es Liebe, die er zu ihm verspürt und für ihn sind diese Gefühle nicht verkehrt oder gar verwerflich. Den eigenen Bruder zu lieben – der möglicherweise sein Neffe ist – denn weiß er doch: sein Vater hat die gleiche Liebe zu seiner Schwester verspürt.
Vielleicht denkt Adam deshalb, dass er keine Reue verspüren muss, weil sein Vater keine verspürt und auch seine Tochter dazu zwang, so wie er’s bei seinem Bruder getan hatte. Doch Eden weiß nicht, ob es daran liegt oder Adam wirklich lieben tat oder es liebt, Kontrolle zu besitzen, schwache Momente auszukosten, in denen er ihm unterliegt, wie ein Raubtier, welches mit seiner Beute spielt, bevor es zum tödlichen Schlag kommt. Adam hatte seinen Bruder drei Mal in die Falle gelockt – das erste Mal, als er seinem Bruder dazu bringen konnte, etwas Verbotenes zu tun, Gras mit ihm zu rauchen. Da war er noch der coole große Bruder gewesen, der nie etwas von Regeln hielt und Eden zu ihm aufsah. In dem Moment, in dem Eden nicht wusste, wo oben und unten war, hatte er ihm seinen Willen aufgedrückt, seine Berührungen spüren lassen und schließlich kam es zum zweiten Mal und auch zum Dritten. Das zweite Mal, ohne wirkliche Planung und das dritte Mal entstand durch eine Lüge, dass er Edens Puppe besaß. Manchmal denkt Adam darüber nach und bedauert es, dass er sie nicht wirklich hat oder nicht mehr – sonst könnte er Eden dazu bringen, ihm nicht mehr so oft aus dem Weg zu gehen, ihn zu sich locken und mit ihm viele weitere Male haben.

Greenvalley Schüler - Clubs freiwählbar (vielleicht im Student Council?) - sehr beliebt und charismatisch - wird von seinen Mitschülern, sowie Nachbarn geschätzt - kein großer Tierfreund - geht jeden Sonntag mit seiner Familie in die Kirche und betet - gefällt es nicht, dass Eve bei Eden schläft - zockt leidenschaftlich gerne - ist der Meinung, mit allem davon zu kommen



don't let them look through the curtains
Jeder, der sich das durchgelesen hat denkt sich sicher: wtf, wer ist so krank?! Hallo, ich bin Harry und der Mensch hinter diesem Gesuch bzw. auch hinter dem Charakter Eden Turner. Ja, es ist eigenartig, ja es ist krank und nicht normal. Die ganze Story hinter dieser Familie ist teils aus wahren Begebenheiten und ein Stück weit Fantasie - ich dachte, es wäre interessant, solch eine Familiendynamik zu besitzen, zu schreiben und nicht nur weil oh my gosh, special snowflake und so. Ich sehe einfach viel Potential in dieser Familiengeschichte, zwischen den Geschwistern und deren Eltern, sowie auch das Umfeld um sie herum und würde mich freuen, dies zu schreiben. Deshalb auch das Gesuch nach den Geschwistern.
Zu mir und meiner Aktivität: ich habe ganz viele Charaktere hier und bin mir sicher, dass ich nicht so schnell verschwinde (sonst werde ich sicher geschlagen, ja, Killi schlägt mich bestimmt). Meine Postingfrequenz liegt.. sagen wir mal so: einmal pro Woche kann drin sein, muss es aber nicht und könnte deshalb auch zwei Wochen Wartezeit betragen. Aber, wenn's mehr sein würde, gebe ich auch fix Bescheid. Ich schreibe um +/- 3500 Zeichen, je nach Lust und Laune, mehr oder weniger. Ich hab ehrlich gesagt kein Problem, wenn meine Postparnter kürzere Post verfassen, weil ich auch der Meinung bin, dass jeder so viel schreiben kann, wie er mag! Soll ja Spaß machen.
Zu den Charakteren noch: Die Avatare sind nicht in Stein gemeißelt und sind nur Vorschläge, die ich meines Erachtens einfach passend finde. Die Namen allerdings würde ich gerne behalten - weil ich's einfach mag.. so Adam, Eve und Eden. xD #guterGrund

Falls du dich für einen Charakter interessierst, kannst du gerne hier unter dem Gesuch dich melden und wir können ebenfalls über Skype oder Discord mit einander plaudern, wie du dir alles vorstellst.




xxx
.






MyBB © 2002-2019 MyBB Group
Disclaimer & Impressum | Datenschutzerklärung
Hallo, Fremder!

| Registrieren?